Zum Hauptinhalt springen
Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Bendorf
Montag - Freitag: 07:00 - 17:00 Uhr
Samstag: 07:00 - 12:00 Uhr
 Polch
Montag - Freitag: 07:00 - 17:00 Uhr
Samstag 07:00 - 12:00 Uhr
Ransbach-Baumbach
Montag - Freitag: 07:00 - 17:00 Uhr
Samstag 07:00 - 12:00 Uhr
Kontakt

Kontakt

Bendorf

Untere Rheinau 18
56170 Bendorf

Telefon: (02622) 7001-0
Telefax:  (02622) 7001-40


Polch

August-Horch-Str. 8a
56751 Polch

Telefon: (02654) 9403-0
Telefax:  (02654) 9403-40


Ransbach-Baumbach

Oststr. 65 - 69
56235 Ransbach-Baumbach

Telefon: (02623) 9707-0
Telefax:  (02623) 9707-20

Facebook

Facebook

KfW baut Förderung für bezahlbaren Wohnraum und klimafreundliches Sanieren in Deutschland im Jahr 2024 aus

  • Modernisierung
  • Neubau
  • Finanzierung / Förderung
  • Energie sparen

Die staatliche Förderbank KfW hat angekündigt, ihre inländische Förderung im Auftrag der Bundesregierung 2024 in den wichtigen Handlungsfeldern im Bereich Bauen und Wohnen auszubauen. Im Bundeshaushalt 2024 sind hierfür mehr als zehn Mrd. EUR vorgesehen – dies wären rund fünf Mrd. EUR mehr, als im vergangenen Jahr ausgegeben wurden.

Auf der Jahresauftakt-Pressekonferenz sagte der KfW-Vorsitzende des Vorstandes Stefan Wintels:

„Im Auftrag der Bundesregierung unterstützen wir die Menschen in Deutschland, die klimafreundliche Wende im Gebäudebereich Stück für Stück zu bewältigen. Und wir werden im Laufe des Jahres mit den Haushaltsmitteln, die uns zur Verfügung gestellt werden, Anreize setzen, damit mehr bezahlbarer Wohnraum entsteht. Der Bund plant, uns hierfür mehr Mittel zur Verfügung zu stellen als im vergangenen Jahr.“

Zudem steht die Förderung des deutschen Mittelstands weiterhin im Fokus. Unter anderem werden zentrale Themen wie Leasing, Gründungen und Förderung von Schlüsseltechnologien für die Energiewende stärker unterstützt.

Hinsichtlich der Auslandsaktivitäten der KfW betonte Wintels:

„Wir tragen im Auftrag der Bundesregierung dazu bei, unseren Planeten zu schützen und die Lebensbedingungen von Menschen in jenen Ländern zu verbessern, die von den Folgen des Klimawandels und der ungleichen Verteilung von Wohlstand besonders stark betroffen sind. Die Finanzielle Zusammenarbeit ist, gerade in der sich verändernden Geopolitik, ein wichtiges Instrument, um deutsche und europäische Interessen zu vertreten und Partnerschaften zu stärken.“